Weihnachtsfeier am 21.12.2018

Weihnachtsfeier am 21.12.2018

Die Weihnachtsfeier wurde wieder im Restaurant Alt Völs in Völs abgehalten (mit einem wie üblich ausgezeichneten Menü). Und es gab natürlich die...

Mair Franz ist von uns gegangen

Mair Franz ist von uns gegangen

Das letzte lebende Gründungsmitglied des Völser Schachvereins - Mair Franz -  ist am 6.12.18 verstorben, aber nicht an Altersschwäche,...

1. Klasse gegen Hall/Mils am 1.12.2018

1. Klasse gegen Hall/Mils am 1.12.2018

Am 1. Brett traf Thöny Hermann auf Bodner Karl. Beide suchten den Angriff. Karl opferte als Erster eine Figur für einen Bauern und eine bessere...

  • Weihnachtsfeier am 21.12.2018

    Weihnachtsfeier am 21.12.2018

    Montag, 31. Dezember 2018 13:21
  • Mair Franz ist von uns gegangen

    Mair Franz ist von uns gegangen

    Samstag, 08. Dezember 2018 15:25
  • 1. Klasse gegen Hall/Mils am 1.12.2018

    1. Klasse gegen Hall/Mils am 1.12.2018

    Mittwoch, 05. Dezember 2018 16:06

Tiroler Schulschachmeister der Volksschulen

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

volksschule siegerbild2Wir sind Tiroler Schulschachmeister der Volksschulen! Dies ist die Geschichte, wie es dazu kam.

Im letzten Schuljahr habe ich, Christoph Irschick, an der Volksschule Mariahilf einen Schachkurs zu leiten begonnen. Den Kindern und Eltern hat dies so gut gefallen, dass ich dies auch in diesem Schuljahr fortgeführt habe. So hatte ich wöchentlich einen bunten Haufen von bis zu zwanzig Kindern in meinem Kurs, doch ich ließ es mir nicht nehmen, mit ihnen wichtige Grundlagen durchzunehmen und so wurden sie rasant besser. Zu Beginn des Winters 2017 wurde mir klar, dass sich einige besonders motivierte und talentierte Kinder in meinem Schachkurs befinden und da beschloss ich, diese mit der Aussicht auf die Teilnahme an der Tiroler Schulschachmeisterschaft am 02.03.2018 noch weiter anzuspornen.

Wir machten mit dem Training in der VS Mariahilf normal weiter, ich meldete die Mannschaft zum Turnier an und die drei letzten Wochen vor dem Turnier machte ich mit meiner 6er-Mannschaft drei Spezialtrainings, tatkräftig unterstützt von meinem Trainerkollegen Marco Schranzhofer. Der geniale Maximilian Dichtl, der besonnene Ruhan Zhao, der blitzschnelle Enguun Myagmartseren, die intelligente Victoria Bolotov, der trickreiche Christos Antoniou und der unglaublich motivierte Ricardo Todorovic waren unser Team. Während ich die ersten beiden Bretter fix an Maxi und Ruhan vergab, beschloss ich die anderen auf Brett 3 und 4 durchzuwechseln.

Da es für unser gesamtes Team, inklusive mir selbst, das erste Mal bei der Tiroler Schulschachmeisterschaft war, fiel es uns schwer, die Chancen einzuschätzen. Ich wusste, dass unser Team sehr gut spielt, aber gut können die Gegner ja auch sein; vor allem waren die Vorjahressieger aus Kundl mit zweimaligem Training pro Woche und einem mehrköpfigen Trainerteam die Favoriten.

In der ersten Runde spielten wir gegen die VS Michael Gamper Lienz und gewannen mühelos 4:0. Dann traten wir gegen die Praxis-VS der PHT an und gaben mit 3,5:0,5 nur einen halben Punkt durch ein unglückliches Patt in einer mit Materialüberschuss strotzenden Stellung ab. Anschließend folgte die entscheidende Partie gegen Kundl 1 und wir benötigten zumindest ein 2:2, um eine realistische Chance für den Turniersieg zu haben. Das erste und das dritte Brett hatten wir schnell gewonnen, doch am vierten Brett verloren wir leider. Somit waren alle Augen auf die Partie von Ruhan am zweiten Brett gerichtet. Dieser erarbeitete sich einen klaren materiellen und positionellen Vorteil und fand auch in kritischen Situationen immer eine starke Fortsetzung, sodass wir schließlich über ein 3:1 jubeln durften. Die letzte Runde gegen das mit Abstand schwächste Team Kundl 2 konnten wir problemlos mit 4:0 für uns entscheiden und so waren wir mit 8/8 Matchpunkten und 14,5/16 Brettpunkten dominierender Tiroler Schulschachmeister der Volksschulen. Sowohl Maxi als auch Ruhan machten auf den ersten beiden Brettern makellose 4/4 Punkten, doch auch die anderen zeigten ihr Talent.

Strahlende Kinder- und Trainergesichter, Pokale und die Qualifizierung für das Bundesfinale der Volksschulen waren der Lohn für unsere Leistung.