Endlich geimpft!

Endlich geimpft!

Zur Aktualisierung der Homepage gibt es heute nichts Schachliches, dafür aber etwas Sachliches. Punkt 12 Uhr ("high noon") wurde der Kampf gegen...

Preisverleihung für den Klubmeister 2020

Preisverleihung für den Klubmeister 2020

Dieses Jahr ist nicht viel perfekt. Weihnachtsfeiern konnte man nicht abhalten und Exemplare einer Schach-Chronik konnte man nicht verteilen,...

2. Klasse gegen Absam am 24.10.2020

2. Klasse gegen Absam am 24.10.2020

Es geht heuer um nichts, nur um den Spaß am Schachspielen - es gibt ja keinen Absteiger und aufsteigen können wir auch nicht, weil wir in jeder...

  • Endlich geimpft!

    Endlich geimpft!

    Donnerstag, 18. März 2021 16:54
  • Preisverleihung für den Klubmeister 2020

    Preisverleihung für den Klubmeister 2020

    Samstag, 26. Dezember 2020 15:09
  • 2. Klasse gegen Absam am 24.10.2020

    2. Klasse gegen Absam am 24.10.2020

    Donnerstag, 29. Oktober 2020 10:27

1.Klasse in Absam am 12.10.13

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

In der 3. Runde dieser Saison traf die 1. Klasse unseres Vereins mit Absam auf einen bekannt starken Gegner. Gespielt wurde in Absam. Zum Glück konnten wir diesmal gegen den Tabellenersten stärker als in den bisherigen Runden aufstellen. Auf Brett 1 versuchte Georgiev Georgi das Wolga-Gambit und konnte sich wegen der besseren Figurenentwicklung behaupten, was sich in einem Remis gegen Embacher Gregor niederschlug. Auf Brett 2 bekam es Jocher Georg mit Schnabl Andreas zu tun. Er konnte die Dame und einen Bauern seines Gegner ergattern, musste aber dafür 3 Leichtfiguren hergeben. Danach konnte Georg wegen der ungelenk herumstehenden Figuren des Gegners einen Freibauern bis zur 7. Reihe vorschieben und taktisch in ein gewonnenes Endspiel mit Dame und 6 Bauern gegen 3 Leichtfiguren und 3 Bauern abwickeln. Bravo! Auf Brett 3 traf Sovago Philipp auf Walter Pregl. Er musste wegen eines drohenden Matts die Dame geben und erhielt dafür nur einen Turm. Dies bedeutete dann die Niederlage. Auf Brett 4 spielte Handl Hans gegen Mayrhofer Rudolf. Nach einigen Eröffnungszügen spielte keiner der beiden mehr nach vorne und beide waren mit dem Remis zufrieden. Auf Brett 5 bekam es Kirschner Oswald mit dem in letzter zeit stark spielenden Spielberger Georg zu tun. Nach einer brauchbaren Eröffnung wäre nach einem möglichen Generalabtausch aller Figuren ein Remis drin gewesen, Oswald wollte aber einen gedeckten Freibauern bilden (was auch gelang) und gewinnen. Dies war jedoch das falsche Motto und ging daneben, also verlor Oswald die Partie. Auf Brett 6 stellten die Absamer ersatzgeschwächt auf und Wurzer Reinhard gewann ziemlich schnell. Endstand also 3:3.

Links im Bild: Georg Jocher

1.Klasse: Glückloses Unentschieden gegen Jenbach

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

In der 2. Begegnung dieser Saison traf unsere Mannschaft in einem Heimspiel auf Jenbach. Nach der hohen Niederlage in der 1. Runde (wir verloren 5 - 1 gegen die Pradler) galt es dieses Mal umso mehr zu punkten, was jedoch kein leichtes Unterfangen wurde. Die gegnerische Mannschaft trat in sehr starker Besetzung an und war auf den meisten Brettern ‚elomäßig‘ stärker – was jedoch nichts heißen sollte!


Auf Brett 1 kam Georg Jocher gegen Stefan Widner ideal aus der Eröffnung heraus und erlangte eine ausgezeichnete Stellung. Georg spielte dann eine geschickte Abwicklung und fand sich mit einem ‚Mehr-Freibauern‘ auf der 7. Reihe in sehr vorteilhafter Stellung wider. Leider unterlief Georg eine Ungenauigkeit und er konnte seinen Vorteil nicht mehr zum Sieg verwerteten, die Partie endete remis. Schade, aber trotzdem eine Spitzenleistung und eine tolle Partie gegen einen starken Gegner!


Auf Brett 2 traf Christin Anker auf Peter Reitberger, welcher mit Königsgambit eröffnete. Christin verpasste bereits in der Eröffnung die richtige Aufstellung und kämpfte lange Zeit mit unkoordinierten Leichtfiguren und ‚einem König in der Mitte‘. Mit einem geschickten Bauernopfer öffnete Weiß schließlich die Stellung und kam zum Angriff – die Stellung war nicht mehr zu halten.


Auf Brett 3 kam Philipp Sovago nach einigen kleinen Ungenauigkeiten seines Gegners Andreas Zametzer in eine bessere Stellung, die er konsequent weiter ausbaute. Mit einem taktischen Motiv nutzte Philipp dann die Grundlinienschwäche seines Gegners aus und gewann die Partie nach nur 20 Zügen. Ein verdienter und für das Mannschaftsergebnis wichtiger Sieg – Gratuliere!


Auf Brett 4 spielte Borislav Staninski gegen Philipp Zametzer eine solide Partie. Leider fehlte mir die Zeit zum Zuschauen, sodass ich nichts Genaueres berichten kann. Jedenfalls endete die Partie nach längerem Kampf mit einer Punkteteilung!


Auf Brett 5 traf Jusuf Tekac auf Hans Pirchner. Jusuf stellte sich im Damengambit solide auf und kam mit Schwarz in eine gute Stellung. Lange versuchte er den Doppelbauern seines Gegners im Damen-Springer-Endspiel als Schwäche auszunutzen, was aber leider nicht gelang, denn Hans Pirchner klärte die Stellung mit einem Dauerschach. Remis!


Brett 6 war mit David Zozin gegen Helmut Esterhammer ein Duell der Generationen. David spielte in der Eröffnung zwar etwas ungenau und gab das Läuferpaar her, sein Gegner fand jedoch keine gewinnbringende Fortsetzung. Die beiden einigten sich schließlich auf ein Remis!


Endstand: 3:3 gegen sehr starke, aber auch sehr nette und sympathische Gegner! Danke für den fairen Kampf und den netten Samstagnachmittag!


Links im Bild: Stefan Widner und Georg Jocher

1.Klasse gegen Pradl am 14.9.13

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Es gab leider eine zu erwartende Niederlage gegen die stark aufgestellten Pradler. Im Detail: Zozin David gab als Erster seinen Punkt gegen Kimpel Janine ab. Er verlor zuerst einen Bauern, dann noch einen und schließlich den König: 1:0. Kirschner Oswald hatte es mit Wolf Stefan schwer. Es war immer ausgeglichen, bis Stefan durch ein kühnes Manöver einen Bauern ergatterte (er ließ seine Dame ungedeckt zum Abholen bereit stehen, die man aber trotzdem nicht nehmen durfte). Schließlich kam Ossi in ein Turmendspiel mit einem Minusbauern, das theoretisch remis war, das man aber auch verlieren konnte: 2:0. Staninski Borislav spielte gegen Lins Philipp, der um einen Hauch besser stand, was er auch in einen Mehrbauern ummünzen konnte. Nachdem Borislav wieder materiell ausgleichen konnte, gelang es allerdings Philipp, einen Bauern auf die 6.Reihe zu bringen und die Umwandlung (und somit die Niederlage) war nicht mehr aufzuhalten: 3:0. Handl Hans spielte gegen Nedelchev Nikolay, kämpfte tapfer, konnte aber die durchgebrochenen Bauern nicht mehr bändigen: 4:0. Schett Franz ritterte gegen Delmarko Didi. Es stand wegen unduchdringlicher Bauernketten immer ausgeglichen, bis Franz versuchte, die Kette irgendwie zu sprengen (er wollte ja unbedingt gewinnen). Darauf gewann Didi zuerst einen Bauern, dann noch einen und es war die Niederlage für Franz trotz ungleichfarbiger Läufer nicht aufzuhalten: 5:0. Auf Brett 1 hatte es Sovago Philipp mit Matt Stefan zu tun. Stefans Truppen rückten Philipps König knapp an die Gurgel. Doch Stefans König stand auf h1 auch etwas luftig und Philipp platzierte seine Dame zunächst leicht angreifbar abseits des eigenen Königs, was Stefan auch sogleich ausnutzte. Sein Angriff auf die Dame mit einen gedeckten Turm erwies sich aber als Fehler. Philipp hatte nämlich ein Läuferschach aus dem Hinterhalt und konnte so den Turm ergattern. Unser "Hero" Philipp erreichte einen ganzen Punkt: 5:1.

Links im Bild: Im Vordergrund die schon schwierige Stellung von Hans gegen Nikolay.