Vier Medaillen bei den Tiroler Jugendmeisterschaften

Vier Medaillen bei den Tiroler Jugendmeisterschaften

Einen wahren Medaillenregen gab es für den SK Völs & Hak Ibk bei den Tiroler Jugendeinzelmeisterschaften 2021 am vergangenen Wochenende. Jeweils den...

Rattenberger Schlossberg-Blitzen

Rattenberger Schlossberg-Blitzen

Wenn's läuft, dann läuft's   Endlich wieder mal blitzen am Brett mit echten Figuren und Gegnern aus Fleisch und Blut – das hieß es beim...

Zwei junge Besen

Zwei junge Besen

Nach dem Motto "Zwei junge Besen kehren besser als ein Alter" ist Kirschner Oswald auf eigenen Wunsch vom Amt des Obmanns zurückgetreten. In der...

  • Vier Medaillen bei den Tiroler Jugendmeisterschaften

    Vier Medaillen bei den Tiroler Jugendmeisterschaften

    Dienstag, 21. September 2021 05:50
  • Rattenberger Schlossberg-Blitzen

    Rattenberger Schlossberg-Blitzen

    Dienstag, 17. August 2021 11:05
  • Zwei junge Besen

    Zwei junge Besen

    Sonntag, 01. August 2021 12:33

Gebietsklasse gegen Jenbach2 am 27.10.12

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
Kotai Ferenc kam mit 4 Jugendlichen in unser Spiellokal, wo wir die Jenbacher mit 3 Jugendlichen erwarteten. Pünktlich um 14.00 Uhr wurde begonnen, um 14.12 Uhr räumten die ersten Spieler die Figuren weg: Zozin David hatte sich im 13.Zug die gegnerische Dame gegrapscht und sein Gegenüber gab auf (1:0). Unser Jüngster, Lerch Johannes spielte eine ordentliche Eröffnung, hatte zuerst im Turmendspiel einen Bauern mehr, gab diesen aber wieder ab und leider auch seinen Turm (1:1). Rauter Manni hatte mit Mladek Carla ordentlich zu kämpfen, verlor zwischenzeitig einen Bauern, konnte aber ein Remis ausmachen (1,5:1,5). Zozin Jan (mit wenig Spielpraxis) hielt sich lange Zeit gut, musste aber schließlich eine Figur aufgeben und damit die Partie (1,5:2,5). Die Partie zwischen Kirschner Oswald und Kotai Ferenc auf dem ersten Brett wogte hin und her, bis der Obstmann sich einen Freibauern auf der e-Linie schaffen konnte. Dieser marschierte trotz ungleichfarbiger Läufer ohne besondere Hindernisse auf die 7.Reihe, was ordentlich Druck machte, den gegnerischen Läufer kostete und damit den Punkt (2,5:2,5). Links im Bild: Kirschner - Kotai  (aus der Sicht von Schwarz).

Gebietsklasse in Kundl am 20.10.12

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv

So sehen 5 Sieger aus (nebenstehendes Bild). Das erstaunliche Ergebnis ergab sich folgendermaßen: Als Erster wurde Zozin David fertig; er erspielte sich einen kleinen Vorteil, vergrößerte diesen allmählich, und der Gegner gab auf, als er einen glatten Turm hinten war (1:0). Der Nächste war Rauter Manni; er machte sich im Zentrum stark und bügelte dann das Schachbrett in alle Richtungen aus, bis der Gegner aufgab (2:0). Zozin Walter hatte es mit dem elomäßig wesentlich stärkeren Ager Johann zu tun. Dieser opferte eine Figur auf f7, um in Vorteil zu gelangen. Zwischendurch war die Stellung auch bedrückend für Walter, der sich nicht ordentlich entwickeln konnte. Doch nach etwa 10 Zügen gelang es ihm, die Figuren freizuspielen und dann gewann die Mehrfigur (3:0). Schett Franz brachte es durch vorsichtiges Lavieren zustande, dass der Gegner auf praktisch vollem Brett eine Figur hergeben musste (4:0). Kirschner Oswald hatte am längsten zu kämpfen. Es sah lange nach einem Remis aus, bis es dem Obstmann gelang, einen Zentrumsbauern zu ergattern; dann fiel bald ein zweiter Bauer und damit die Partie (5:0).

Gebietsklasse gegen Schwaz am 6.10.12

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv

Das Endergebnis von 4 zu 1 ergab sich folgendermaßen: Schett Franz auf Brett 1 verlor gegen den stark spielenden Erlacher Herbert. Wurzer Reinhard ergatterte eine Figur, doch nach dem Vorsprung begann Ranner Gerhard Schach zu spielen und es wurde knapp. Reinhard hatte es noch schwer, gewann aber doch schließlich. Ebenbichler Klaus gewann gegen Hochschwarzer Jakob. Rauter Manfred hatte in Rinnergschwendtner Philipp einen deutlich eloschwächeren Gegner, der aber überraschend wehrhaft spielte und erst nach 50 Zügen aufgab. Derganc Claus konnte seinen Gegner Kirchmair Viktor überspielen und behielt seine immer noch weiße Weste.